Glauben heißt erlauben

Dieser Satz kommt von Ananchel, dem Engel der Gnade. Er hat mir gesagt, dass du jederzeit in der Lage bist, alles zu verändern…. den Alltag, die Beziehung zum Partner, deine Gesundheit und genauso auch das, was uns gesellschaftlich betrifft wie z. B. Corona. Dazu bietet er dir die folgende Übung an:

 

Ananchel, der Engel der Gnade
Glauben heißt erlauben

Geh vor die Tür und schmeiß mal etwas kaputt oder nimm einen Stapel geordneter Kleider aus dem Schrank und werfe sie in die Luft. Hänge nichts dran und mach es einfach.

„Das will ich nicht, dann muss ich ja nachher wieder alles zusammenfegen oder die Kleider neu falten.“

Merkst du es? Was du dran hängst?

„Ja, ich denke an die Folgen und was ich dann alles machen muss.“

Bitte erkenne: Du machst ganz oft etwas kaputt. Du bringst ganz oft etwas durcheinander. Und den anderen geht es genauso. Ihr macht es mit euren Gedanken. Ihr macht etwas kaputt, indem ihr etwas oder jemanden entwertet und ihr bringt alles durcheinander, indem ihr nicht klar Ja und Nein sagt. Ihr wollt es nicht und trotzdem geschieht es. Es gehört im Kreislauf des Lebens einfach dazu.

Das einzige was euch dabei fehlt, ist dem Prozess des Lebens zu vertrauen. Dass nach der Zerstörung und dem Durcheinander aus der göttlichen Gnade die Erneuerung und Neuordnung geschieht.

Möchtest du es ausprobieren? Mal dem, was dir am schwersten fällt, eine Chance zu geben und einmal wie ein Kind nichts mit der Zerstörung und dem Durcheinander zu machen?

„Okay, ich probiere es aus und werfe mal ein paar Zettel durcheinander.“

Mach es dir nicht zu leicht. Sonst hat die Übung nicht den Erfolg, dass du wirklich loslässt.

„Okay, ich bin zielstrebig in die Küche gegangen und hab dort nach einer alten Milchkanne gegriffen, als wüsste ich, was ich zu tun hätte. Ganz kurz hatte ich klar, dass ich sie nicht mehr brauche und dass ich sie jetzt draußen kaputt schmeißen will. Dann kam sofort der Gedanke, dass ich sie vielleicht verschenken könnte, dass noch jemand anderer etwas damit anfangen könnte. Oder dass ich sie vielleicht doch noch mal irgendwann brauche?

Diese Gedanken habe ich dann alle beiseitegeschoben und bin nach draußen gegangen. Auf dem Weg dorthin, kam die Befürchtung, dass ich vielleicht eine Platte von unserem Gehweg kaputt machen könnte, wenn die Milchkanne drauf fällt.

Aber dann habe ich beschlossen, es zu tun. Da war sofort Freude da und ich hab mich frei gefühlt, hab sie einfach fallen lassen. Es hat einen Mordskrach gemacht, als die große Porzellankanne auf den Stein fiel und zerbrach. Danach hatte ich kein schlechtes Gewissen und die Freude war immer noch da. Ich habe dann einfach alles zusammengefegt und bin wieder reingegangen.“

Hast du die Übung gemacht? Wenn ja, hast du damit bildlich dargestellt, was du brauchst,

damit du dein Leben ändern kannst, alte Vorstellungen Strukturen von Handlungsabläufen aufbrechen und du dich daraus neu so zusammenfügst, wie es dir entspricht.

 

 

 

Mehr musst du nicht können, als ohne Bedingungen, Altes fallen zu lassen, damit du dich mit deiner Gesundheit und deinen Zielen erneuern und neu zusammensetzen kannst. Wie die unsterbliche Qualle im Mittelmeer, die sich auf den Meeresboden sinken lässt und sich in ihre Bestandteile zerlegt, wenn die äußeren Bedingungen schlecht sind. Sobald das Meerwasser sauberer ist oder die Temperatur wieder stimmt, setzt sie sich neu zusammen, ist verjüngt und runderneuert.

Gott will, dass du bist. Er will, dass du dich ebenfalls erneuerst, indem du kreativ, froh und beschwingt etwas Neues aus deiner Situation machst. Auf diese Weise hörst du auf, dich nach anderen zu richten und änderst dein Leben aus dir heraus.

 

 

 

Glaub also an dich, dass du so, wie du jetzt bist, richtig bist und die anderen auch. Das muss nicht gleich zusammenpassen. Erlaube dir, dass etwas kaputt gehen darf, woran du festhältst wie der Johannisbeer-Käsekuchen in meinem letzten Blogbeitrag: dass dein Plan nicht funktioniert, dass du nicht gesund bleiben konntest, dass dein Partner oder die Kinder nicht das machen was du willst… Geh aus diesen Geschichten raus und mache ehrlich aus dem Bauch etwas Schönes, Neues daraus, so wie du es wirklich willst. Mach die Übung gerne öfter und erlebe, wie du vielleicht sogar Freude daran hast und mehr und mehr dem Prozess des Lebens von Werden und Vergehen vertraust.

 

Alles, was dir gerade geschieht, will dich genau dahin geleiten, wieder an dich zu glauben und dir zu erlauben, du selbst zu sein.

Schau auf meiner Homepage. Auf der Seite Inneres Yoga der Einstellungsänderung findest du zum Reinlesen die Broschüre Der Weg, die ich zusammen mit Metatron geschrieben habe. Darin erklärt er wie es geht, sich auf einem schönen Seelenweg neu zusammenzusetzen. Dort findest du auch die Texte zu meinen Energieprodukten, den Bodyguards & Glücksbringer. Du kannst sie per E-Mail bei mir bestellen und erleben, wie sie dich segensreich einhüllen und motivieren, zu dir zu stehen.

Inneres Yoga der Einstellungsänderung

Fällt es dir schwer, dafür offen zu sein, dass du oder die anderen richtig sind? Ist dein Herz durch alte Verletzungen verschlossen? Bald findet mein Seminar Der Ohrenschmaus statt. Hier kannst du lernen, wie leicht es sein kann zu verzeihen, auch wenn du es dir vorher überhaupt nicht vorstellen konntest.

Seminare und Ausbildungen

Neben der Übung von Ananchel, dem Engel der Gnade, gibt es noch 15 weitere Engel-Übungen. Diese möchte ich als Webimar anbieten. Schreib mir, wenn du Interesse daran hast, damit beschleunigst du den Entstehungsprozess.

Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über deinen Kommentar und mich mit dir von Herz zu Herz zu vernetzen.

2 Kommentare
  • Avatar

    Patricia

    15. Juni 2020 um 23:04 Antworten

    😅also kaum hab ich den ersten Absatz vom etwas kaputt machen gelesen, hab ich sofort meine Lampenbestellung stornieren müssen, ja müssen, ich konnte garnicht anders, weil ich hatte vor etwa 2 Jahren schon mal die Gleiche bestellt und die hat garnicht gepasst, war viel zu groß für den Platz am Fenster und jetzt hab ich nicht loslassen können, und hatte sie, weil sie grad total reduziert war, nochmal bestellt, aber deswegen passt sie eben immer noch nicht. Ich musste sofort lachen, als ich sie storniert hab! Danke Gabi, das hat sofort wieder Ordnung reingebracht🎈❣️

    • Gabriele Weck

      Gabriele Weck

      16. Juni 2020 um 9:41 Antworten

      Liebe Patricia,🥰
      danke für deinen spontanen Kommentar. Ja, so einfach kann es sein, etwas woran man festgehalten hat kaputt zu machen und daraus Freiraum für Neues zu gewinnen. 🎈
      Gestern hat mir eine Frau am Telefon erzählt, dass mein Beitrag sie zunächst verschreckt hat und sie sich nicht vorstellen kann, dass sie das könnte. Dann habe ich es ihr erklärt und es ist ihr ein ganzer Kronleuchter aufgegangen, was das Kaputtmachen wie Ananchel es meint, beinhaltet. Nämlich kein Zerstören, sondern Auflösen von behindernden Einstellungen und Taten. Ihr wurde klar, dass sie es am Nachmittag schon umgesetzt hatte. Jemand hatte nämlich einen Termin abgesagt. Sie hat es nicht bekämpft, sondern das Kaputtgehen ihres bisherigen Terminplans angenommen und kurz darauf hat jemand anderes diese Terminlücke gefüllt.🎈
      Kaum hatte ich den Beitrag geschrieben, konnte ich es von dir und bei ihr erleben. Was für ein schöner, bedingungsloser Fluss und eine schöne Vernetzung!❣️❣️❣️

Hinterlasse einen Kommentar